In der Weihnachtsbäckerei… :)

Was wollte ich dieses Jahr alles backen und basteln – und, wie fast jedes Jahr, kommt Weihnachten dann doch so plötzlich! 😉 Aber ein paar Sachen hab ich dann doch hinbekommen – eines davon hat schon etwas Zeit in Anspruch genommen.. 🙂

Ihr erinnert Euch vielleicht, im „Hauptblog“ hab ich beim Weihnachtsmarktbesuch an der St Hedwigs-Kathedrale „Trdelnik“ fotografiert (und gegessen :D), eine ganz besonders leckere Spezialität aus Tschechien.

p1970701

p1970698

Die selber nachzubacken hielt ich für unmöglich – wer hat schon schon so eine Ausstattung zuhause? Gegoogelt hab ich trotzdem mal und hab tatsächlich verschiedene Ideen gefunden, unter anderem eine mit aufgestellten Gläsern.

p1970986

p1970987

Da der Teig ja eh in Streifen geschnitten werden muss, hab ich es mir einfach gemacht und fertigen Hefeteig gekauft.

p1970989

Na ja. Ganz so perfekt wie auf dem Weihnachtsmarkt sieht das nicht aus 😀 und es fehlt natürlich das Offene-Feuer-Aroma, aber das „außen knusprig, innen weich“ hat ganz gut geklappt!

p1970998

p1970999

Dann wollte ich für die Verwandtschaft besonders schöne Kekse backen und verzieren, so mit feinen Mustern… Aber dann lief mir die Zeit davon und es wurden rote Kekse – aus Mürbeteig mit frischem Kardamom – mit grünen Zuckerstreuseln und grüne Kekse mit roten Zuckerstreuseln. 😀

p1980255

p1980257

p1980261

p1980263

Von meinem größten Weihnachts-Back-Projekt hab ich nur wenige Fotos, weil ich gar nicht die Nerven hatte ständig zu fotografieren.. 😀 Es sollte ein Geschenk aus einem ganz besonderen Anlass sein für zwei liebe Menschen, die Polarlichter lieben.

Ein Rührteigkuchen mit einer Füllung und einem Überzug aus weißer Ganache. Die Fondantdecke aus mit Lebensmittelfarbe eingefärbtem, selbstgemachtem Fondant, verziert mit essbarem „Zuckerflitter“ und kleinen Schokoladentannenbäumen.

p1980253-2

p1980250

Hübsch verpackt, damit die Torte den Transport im Zug gut übersteht.. 🙂

p1980254-2

Die Beschenkten haben sich sehr gefreut, und später bekam ich ein „Beweisfoto“, dass die Torte wirlich gut geschmeckt hat! 😀

mms_20161227_211528

Kommt alle gut ins neue Jahr! 😀

 

 

 

Advertisements

Nicht dass Ihr denkt hier klappt immer alles… ;)

Da der Osterhasenkuchen ja so einigermaßen gelang, wollte ich kurz darauf noch einen machen, den ich Ostern für die Familie mitnehmen konnte. Aber diesmal hab ich die Häschen einfach nicht hinbekommen, ständig brachen die Ohren ab.. 😦 Der selbstgemachte Ausstecher war irgendwie doch nicht so das Gelbe vom Ei…
Also hab ich mir eine andere, „richtige“ frühlingshafte Ausstechform besorgt – natürlich alles auf den letzten Drücker.. Hab ein paar lustige bunte Schmetterlinge gebacken…

P1090140

…aus Rührteig mit Lebensmittelfarbe…P1090142

Hätte ich sie mal so gelassen! 😉

P1090149

In den hellen Teig gesetzt und vorsichtig mit Teig rundherum und oben drauf aufgefüllt…P1090152

P1090153

Ganz sicherheitshalber hab ich den fertigen Kuchen morgens, kurz vor der Fahrt, noch mal durchgeschnitten. Er sah so eingesunken aus… 😦 Und, siehe da, trotz über einer Stunde im Ofen und Holzstäbchenprobe war der Tag nicht durch, und der Schmetterling war auch nicht besonders toll erkennbar. Vielleicht war das Motiv einfach zu filigran, oder der Schmetterling zu weich…Außerdem hatte ich den hellen Rührteig – vielleicht zu lange – stehen lassen, bis die Schmetterlinge fertig waren..

Also hab ich den Kuchen erst mal eingefroren und werd mir mal überlegen was ich damit mache – vielleicht in Scheiben schneiden und dann einzeln noch mal „aufbacken“ – oder in der Pfanne braten? 🙂 Auf jeden Fall nicht wegtun – ich hasse es, Lebensmittel wegzuwefen! Ich bin übrigens auch ein absoluter Gegner davon, Lebensmittel wegzuwerfen nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht oder überschritten ist. Das mal nur so nebenbei. 🙂P1090281

Aber es hat mich gewurmt, ich musste einfach noch einen gelungenen Kuchen mit Motiv hinbekommen! 😉

Also hab ich einen knallroten Rührteigkuchen gebacken…

P1090913

…Herzchen ausgestochen…P1090914

…einen frischen hellen Rührteig gemacht – ich bin ja so froh über die Küchenmaschine 😉

P1090916P1090917

Wieder das Motiv in den Teig packen 😉P1090919

Und diesmal – ich hab ihn sicherheitshalber wieder durchgeschnitten – ist es was geworden!

P1090923

Die rosa Schleife hält den Kuchen zusammen, dann wieder einen Guß aus weisser Kouvertüre drauf und kleine Herzchen…P1090924

…und so ist er nun gut verpackt per Post auf dem Weg zu meiner Mutter, als kleine Überraschung. 🙂

Frohe Ostern! :)

P1090099_1

Eigentlich wollte ich ja einen Eintrag über das wunderbare Café in Trondheim machen, aber da ja Ostern vor der Tür steht… 😉 …kommt hier mein Osterhasenkuchen! 😀 Die Idee hatte ich hier gefunden: http://chocolatetcaetera.fr/gateau-cache-paques/

Seit einiger Zeit habe ich eine Küchenmaschine, die Nachbarn von uns loswerden wollten. Ich dachte immer, ach sowas brauch ich nicht, ein simpler Handmixer reicht. Aber wenn man erst mal eine hat – ich möchte sie nie wieder hergeben, hi hi!

P1090074

Das Teigmixen geht sowas von entspannt und easy und der Teig wird auch viel fluffiger. Klasse Sache. 🙂P1090075

Einen kleinen Teil hab ich grün eingefärbt…P1090077

…und einen Teil mit Kakaopulver zu einem Schokoladenkuchen gebacken.P1090079

Den hab ich dann in Scheiben geschnitten, und mit einer selbstgemachten Häschenform (ich hab auf die Schnelle keine mehr im Laden gefunden) kleine Osterhasen ausgestochen.P1090082

🙂P1090084

Diese wurden dann nacheinander in die Form gesetzt. 🙂P1090085

Das Ganze wurde mit hellem Kuchenteig aufgefüllt und gebacken. 🙂P1090088

Und – tadaa! P1090092

Häschen auf der grünen Wiese! 😉 P1090094

Spontan hab ich dem Ganzen dann noch eine Glasur aus weißer Kouvertüre verpasst. 🙂P1090095_1

Der Kuchen war superlecker, aber kaum einer der Kollegen hat erkannt dass da ein Osterhasi im Kuchen war! Ich muss wohl noch ein wenig an der Ausstechform basteln..;)P1090098

Ich wünsche Euch ein schönes Osterfest! 🙂

Und dann gleich eine Hochzeitstorte…

Neulich hat ein Kollege von mir geheiratet. Und ich hab mir gedacht, als kleine Zugabe zu dem Hochzeitsgeschenk unserer Abteilung probiere ich mich einfach mal an meiner ersten Fondanttorte. Also, somit war es natürlich keine „richtige“ Hochzeitstorte, das wäre auch vermessen gewesen, sich gleich an sowas zu versuchen.. 😉

P1840764

Ich hab drei kleine flache Rührkuchen gebacken, wobei ich versucht habe den Teig in verschiedenen Rosatönen einzufärben, eine Ganache aus Sahne und weißer Schokolade gemacht (dafür kocht man Sahne auf und schmilzt Schokolade darin und hat dann eine leckere Creme, die eine gute Basis für eine Fondantdecke ist), habe damit die drei Teile geschichtet und die Torte rundherum eingestrichen.

P1840766

Dann habe ich weißen Fondant genommen – sicherheitshalber eine schon fertig ausgerollte Fondantdecke 😀 – und die Torte eingekleidet. Und ich muss sagen, dafür, dass das mein erster Versuch war, war ich doch recht zufrieden mit dem Resultat. 🙂

P1840767

Verziert hab ich das Ganze mit Herzen aus roter Dekorschokolade, die ich einfach mit einem Keksausstecher ausgestochen habe, kleinen Fondantkügelchen und den Namen der Brautleute – gerade letzteres ist mir nicht besonders gelungen. Ich hatte versucht, die Schrift irgendwie erst auf Backpapier „vorzuformen“ und dann auf den Kuchen zu legen, aber das klappte nicht. Also hab ich dann doch direkt mit Zuckerguss auf den Kuchen gekrakelt. 😀

P1840782

Was mich total gefreut hat – die Braut, die ich etwas später auf einer Feier getroffen habe, meinte, sie hätte sich gewünscht, meine Torte wäre die „richtige“ Hochzeitstorte gewesen. Sie hatten bei der Hochzeit nämlich eine ganz elegante, zweistöckige mit kunstvollen roten Rosen aus Fondant, die aber ganz schrecklich geschmeckt hätte. Und meine wäre soo lecker gewesen! 🙂

Die Herzchentorte

Von der Fondantdecke der „Hochzeitstorte“ und der weißen Ganache war noch so viel übrig, dass ich noch eine kleine flache Torte hinterhergebacken habe – als Überraschung für meinen Mann. 🙂

Vor allem wollte ich auch mal wissen, wie die Torte nun eigentlich schmeckt, denn die Hochzeitstorte hatte ich ja verschenkt!

P1860058

Also, ohne mich loben zu wollen :mrgreen: – sie war supersuperlecker!!!! Allerdings – Ihr könnt es Euch denken – ist das nicht gerade eine kalorienreduzierte Torte :D, so dass ein kleines Stückchen schon reicht um pappsatt zu sein! Wir haben wirklich ein paar Tage an der Torte gegessen (und wie man im Vergleich mit dem Latte Macchiato sieht, ist es keine große Torte)!

P1860059

Das Bild oben müsst Ihr mal „groß“ klicken – da hat sich ein kleiner Gast aufs Foto geschlichen! 😉

Die Schmetterlingstorte

Diese Torte hier ist so ganz anders geworden als gedacht… 😀

Sie war ein Gastgeschenk für eine Feier bei einer Kollegin, die sehr gerne sehr dunkle Schokolade mag. Also wollte ich einen Schokoladenkuchen machen, ihn mit Ganache aus Zartbitterkouvertüre füllen und mit einer dunklen Fondantdecke überziehen.

Seit kurzem gibt es in unserem Lebensmittelmarkt endlich eine tolle Ecke mit Fondant, Lebensmittelfarben und und und… Da gab es auch schwarzen Fondant – prima, das passt ja, hab ich mir gedacht.

Gesagt, getan, Schokoladenkuchen gebacken (der allerdings platter wurde als erhofft) – die Ganache ist super geworden, das Füllen und Überziehen klappte prima – dann den schwarzen Fondant ausgerollt, auf die Torte getan und.. Nee. 😦

Ehrlich, der Kuchen sah so ganz in schwarz aus wie für eine Beerdigung!! Also Fondantdecke wieder abgezogen (das geht zum Glück ganz prima), weißen Fondant rausgekramt, ausgerollt, auf einmal hatte ich nun eine weiße Torte! Dann wollte ich mit einem sauber geputzten Motivstempel, den ich früher für Briefpapier genutzt habe, ein Schmetterlingsmuster auf den Fondant stempeln – aber der Stempel drückte kaum ein.. Also wieder umgeplant und versucht, mit Lebensmittelfarbe zu stempeln. Das ging so eiiiinigermaßen. Und dann mit Zuckerguss noch ein paar Schmetterlinge aus Esspapier auf die Torte geklebt. 🙂

P1860536

Die Überraschung und die Freude der Beschenkten war riesengroß und die Torte soll sehr sehr gut und sehr schokoladig geschmeckt haben… 😀